Aloe Vera – eine echte Wunderpflanze

17 Okt 2017

Im 18. Jahrhundert entdeckt, fasziniert die Aloe Vera Pflanze seitdem Menschen auf der ganzen Welt. Trotz der stacheligen Optik ist sie kein Kaktus, sondern ein Liliengewächs. Zugehörig zu der Familie der Sukkulente, hat Aloe Vera die Eigenschaft, dass sie in ihren Blättern große Mengen an Wasser und Nährstoffen speichern kann. Aus diesem Grund kommt die Pflanze über einen längeren Zeitraum ohne Wasser oder Erde aus.

Diese Informationen sind wichtig um zu verstehen, warum sich Aloe Vera seit vielen Jahrzehnten als Inhaltsstoff in der Kosmetik etabliert hat. Menschen auf der ganzen Welt schwören auf die Pflanze nicht nur als Kosmetik, sondern auch als Heilmittel.

Die Wirkung

Die natürliche Kraft der Pflanze ist das Spenden von Feuchtigkeit. Darüber hinaus regeneriert und heilt sie gestresste und pflegebedürftige Hautpartien. Diese Wirkung macht vor allem der Saft möglich, da er weit über 200 Nährstoffe beinhaltet. Vitamine, Mineralien sowie Antioxidantien sind nur einige der natürlichen Eigenschaften der Pflanze. Besonders der Wirkstoff Aloverose, ein Mehrfachzucker, hat sich für Pflegeprodukte als Wundermittel herauskristallisiert. Dieser Inhaltsstoff bindet die Feuchtigkeit auf der Haut und pflegt sie reichhaltig.

Doch noch weitere Eigenschaften sprechen für die Verwendung der Pflanze in der Kosmetik. Denn Pflegeprodukte mit den Extrakten erneuern die Zellen und regenerieren auf natürliche Art gestresste Haut. Darüber hinaus wirken die Inhaltsstoffe gegen Entzündungen und unterstützen den Heilungsprozess.

Der Wirkungsbereich

Die wertvollen Inhaltsstoffe befinden sich im Gel der Blätter. Das zum größten Teil aus Wasser stammende Gel ist dickflüssig und voller wichtiger Wirkstoffe. Aloe Vera Gel pflegt alle Hauttypen gleichermaßen und ist selbst für sensible und empfindliche Haut geeignet.

Wer unter Akne leidet, unterstützt den Heilungsprozess mit der Verwendung des Gels. Aber auch bei Neurodermitis oder anderen Hautkrankheiten kann der Saft der Pflanze wahre Wunder bewirken. Nicht nur, dass es kühlt und Feuchtigkeit spendet. Es lindert auch Juckreiz und stärkt das hauteigene Immunsystem.

Vor allem in den Sommermonaten greifen viele Menschen zu dem Pflanzengel. Aber nicht nur wegen des kühlenden Effekts. Gerade bei Sonnenbrand hat es sich als Wundermittel bewährt. Rote Haut gehört nach einem Tag der Vergangenheit an und brennende Stellen erfahren Linderung.

Für die tägliche Pflegeroutine eignen sich Produkte mit Zusätzen der Pflanze. Während die Gesichtshaut durch die Extrakte optimale Pflege erfährt, versorgt das Pflanzengel den Körper mit ausreichend Feuchtigkeit.

Qualität und Herkunft

Um garantiert ein sicheres Produkt zu verwenden, lohnt sich ein Blick auf die Herkunft und die Qualität der Pflanze. Ein biologischer Anbau gewährleistet eine natürliche Wachstumsdauer der Pflanze. So können alle Nährstoffe anreichern und das Verhältnis zwischen Gel und Wasser bleibt natürlich und reichhaltig. Bei der Verwendung von nicht biologischen Pflanzen ist der Wassergehalt größer, der Gehalt der Nährstoffe dementsprechend geringer.

Die Herkunft der Pflanze spielt ebenfalls in die Wirksamkeit mit ein. Die in Andalusien angebauten Pflanzen weisen einen hohen Aloverosegehalt auf, was sich positiv auf die Pflegeprodukte auswirkt.

Die höchste Qualität findet sich in der Verwendung des reinen Saftes. Diese Prozedur ist teurer und zeitaufwendiger als bei der Verwendung von Pulver. Durch das Trocknen der Planze zu dem Pulver gehen wichtige Wirkstoffe verloren und fehlen in den entsprechenden Kosmetikprodukten.

Eine echte Wunderpflanze

Nicht nur Studien haben die Wirksamkeit des Pflanzengels bestätigt. Menschen auf der ganzen Welt schwören auf die Kraft der Pflanze und setzen es vielfältig ein. Viele Symptome und Beschwerden kann das Gel lindern und für die tägliche Gesichts- und Körperpflege eignet es sich hervorragend.

Sowohl das pure Gel als auch Pflegeprodukte mit Extrakten beweisen seit vielen Jahren, wie wertvoll die Pflanze für die menschliche Haut ist.

Aus Aloe Vera Gel und Pflanzenöl lässt sich übrigens ganz einfach eine pflegende Bodylotion selber machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.